Startseite Übersicht Kundenbereich Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Startseite Datenscutz Impressum
 Kurs: Grundlagen und
rechtliche Anforderungen
des Explosionsschutzes
    zurück blättern  
   
 Veranstaltet von der Dechema in Zusammenarbeit
mit der BAM und der PTB in Frankfurt am Main.
     
  Leserkontakt
   
 Explosionsgefahren können beim Umgang mit brennbaren Stoffen auftreten, wenn diese Stoffe als Gase, Dämpfe, Nebel oder Stäube vorliegen, ihre Konzentration im Gemisch mit Luft innerhalb der Explosionsgrenzen liegt und eine gefahrdrohende Menge vorhanden ist.

Grundlage für die Ermittlung und Bewertung des Risikos von Explosionen sind Kenntnisse relevanter sicherheitstechnischer Kenngrößen sowie ihrer Abhängigkeiten, besonders von Druck und Temperatur.

Die Forderung nach verlässlichen, aktuellen und schnell verfügbaren Daten erfüllt die online verfügbare Datenbank Chemsafe. Sie enthält bewertete sicherheitstechnische Kenngrößen von ca. 3000 brennbaren Flüssigkeiten, Gasen und Stäuben. Diese Daten liegen nicht nur für atmosphärische, sondern auch für nichtatmosphärische Bedingungen vor.

Die grundlegenden Prinzipien des Explosionsschutzes sind:

•  Vermeidung der Bildung explosionsfähiger
   Gemische,
•  Vermeidung wirksamer Zündquellen und
•  Begrenzung der Auswirkung von Explosionen durch
   konstruktive Maßnahmen.

Rechtliche Grundlagen zum Explosionsschutz sind die Europäischen Richtlinien zum Arbeitsschutz in explosionsgefährdeten Bereichen (RL 1999/92/EG) sowie ihre deutschen Umsetzungen im Rahmen

•  des Arbeitsschutzgesetzes,
•  der Gefahrstoffverordnung und
•  der Betriebssicherheitsverordnung

sowie die Europäischen Richtlinien zur Beschaffenheit von Geräten zur Verwendung in explosionsgefährdeten Bereichen (RL 98/37/EG, RL 94/9/EG) mit ihren deutschen Umsetzungen in den entsprechenden Verordnungen zum Geräte- und Produktsicherheitsgesetz (9. GPSGV, 11. GPSGV).

Termin:

28.-29.11.2019, Frankfurt am Main
     
   
  zurück blätternSeitenanfang