Startseite Übersicht Kundenbereich Übersicht Leserbereich Kontakt per E-Mail Startseite Datenscutz Impressum
 Systemprodukte für modulare Holzbauweise ermöglichen rationelle Vorfertigung
    zurück blättern  
   
 Manchmal wachsen die Bäume eben doch in den Himmel - oder zumindest das aus ihnen gewonnene Holz: In Wien entsteht gerade das höchste Holzgebäude der Welt. Insgesamt 84 Meter misst das architektonische Highlight.

Es ist nur ein Beispiel von vielen, die zeigen, dass auch umfangreichere Projekte in Holzbauweise ausgeführt und die Vorteile des Baumaterials Holz genutzt werden können. Daher steigt die Nachfrage nach Brettschichtholz (BSH) und Brettsperrholz (BSP).


Denn auch wirtschaftlich ist das Baumaterial Holz interessant, weil viele der verwendeten modularen Holzbauteile inzwischen witterungsunabhängig beim Hersteller vorgefertigt werden können. Das spart wertvolle Zeit auf der Baustelle. Allerdings bedarf es hierzu einer vorherigen Beschichtung der Außenwandelemente, Fenster und Stützen - und darin bestand bisher das Problem.

Die Lösung liegt in einer Kombination mehrerer wasserbasierter Systemprodukte von Remmers, die mit modernster Robotertechnik im Werk aufgebracht werden: Der allseitige Rundum-Primärschutz besteht aus der Imprägnierung Induline SW-910 bzw. SW 900-IT.

Sie schützt die Hirnhölzer vor Feuchtigkeit, verfestigt das Holz und egalisiert den Untergrund zur Verhinderung von Fleckenbildung bei Lasuraufbauten. Mit der Remmers Wohnraum-Lasur lassen sich sämtliche Holzbauelemente schützen und zugleich das natürliche Klima des Wohnraums erhalten.

Die Lasur basiert auf Leinöl sowie Naturharz und darf sogar für die Beschichtung von Kinderspielzeug eingesetzt werden. Als Finish für den Langzeitwetterschutz dient die wasserbasierte Wetterschutz-Lasur UV mit ihren speziellen UV-Blockern. So wird der Vergrauung vorgebeugt und der Lasurfilm geschützt.

Neben den beim Referenzobjekt in Wien verwendeten Produkten bietet Remmers eine große Bandbreite weiterer wässriger Produktaufbauten.
   
  
 
 
 
 
 
vergrößern
Die fertigen Holzbauteile werden bereits im Werk mit einem Oberflächenbeschichtungssystem versehen, um mögliche Transportschäden zu minimieren. (Bild: Remmers)
  Leserkontakt
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
BAU
Halle B6
Stand 538
  zurück blätternSeitenanfang